Start

 

 

 

                                         

Werner Kremeier
Grüner Direktkandidat im Wahlkreis 46


Grüne Politik braucht Grüne Kandidaten. Klimawandel, Energieversorgung, Artensterben, Verkehr, Flächenverbrauch und vieles mehr wird uns noch lange beschäftigen und braucht grundsätzliche Lösungen. Ich möchte zu diesen Lösungen beitragen und werbe daher um die Erststimme im Wahlkreis und um die Zweitstimme für starke Grüne im hessischen Landtag.

Zu meinen Themen gehören die Grünen Kernbereiche Umweltschutz, Naturschutz, Grundwasserschutz und Biodiversität ebenso wie regenerative Energien, aber auch Mobilität, Internet und neue Medien.
Als Spezialgebiet liegt mir das oft unterschätzte Thema Kultur am Herzen. Die Großstädte sind zwar für ihre kulturellen Angebote bekannt, aber auch dort fehlt es den Initiativen oft an Mitteln und Ressourcen.
Ein Problem, das in den kleineren Städten und dem ländlichen Raum noch prekärer wird. Die Kommunen im Wahlkreis 46 verlassen sich hier auf die traditionellen Vereine, die sie über kommunale Programme unterstützen. Kulturinitiativen fallen aus diesem üblichen Raster heraus und können nur mit Landesunterstützung attraktive Kulturangebote und Veranstaltungen anbieten. Hier will ich mich auf Landesebene für Vereinfachungen und Unterstützungen für gemeinnützige Veranstaltungen von Vereinen und Initiativen einsetzen.

„Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.“ Diese Erkenntnis des Deutschen Soziologen Max Weber ist 100 Jahre alt, aber aktueller denn je. Denn gesellschaftliche Probleme und Aufgaben sind eher komplizierter geworden als einfacher und alle einfachen Lösungen haben ja den bekannten Nachteil, dass sie nicht funktionieren.
Aus meiner kommunalpolitischen Erfahrung kann ich eine Eigenkreation beisteuern „Man kann in der Politik alles erreichen – Aber nichts sofort!

Man braucht also nicht nur Ideen, sondern einen langen Atem. Den habe ich in der Kommunalpolitik bewiesen und würde ihn mit 30.000 Erststimmen aus meinem Wahlkreis gerne für Grüne Politik im Landtag einsetzen.

 

 

 

                                         

Werner Kremeier
Grüner Direktkandidat im Wahlkreis 46


Grüne Politik braucht Grüne Kandidaten. Klimawandel, Energieversorgung, Artensterben, Verkehr, Flächenverbrauch und vieles mehr wird uns noch lange beschäftigen und braucht grundsätzliche Lösungen. Ich möchte zu diesen Lösungen beitragen und werbe daher um die Erststimme im Wahlkreis und um die Zweitstimme für starke Grüne im hessischen Landtag.

Zu meinen Themen gehören die Grünen Kernbereiche Umweltschutz, Naturschutz, Grundwasserschutz und Biodiversität ebenso wie regenerative Energien, aber auch Mobilität, Internet und neue Medien.
Als Spezialgebiet liegt mir das oft unterschätzte Thema Kultur am Herzen. Die Großstädte sind zwar für ihre kulturellen Angebote bekannt, aber auch dort fehlt es den Initiativen oft an Mitteln und Ressourcen.
Ein Problem, das in den kleineren Städten und dem ländlichen Raum noch prekärer wird. Die Kommunen im Wahlkreis 46 verlassen sich hier auf die traditionellen Vereine, die sie über kommunale Programme unterstützen. Kulturinitiativen fallen aus diesem üblichen Raster heraus und können nur mit Landesunterstützung attraktive Kulturangebote und Veranstaltungen anbieten. Hier will ich mich auf Landesebene für Vereinfachungen und Unterstützungen für gemeinnützige Veranstaltungen von Vereinen und Initiativen einsetzen.

„Die Politik bedeutet ein starkes langsames Bohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.“ Diese Erkenntnis des Deutschen Soziologen Max Weber ist 100 Jahre alt, aber aktueller denn je. Denn gesellschaftliche Probleme und Aufgaben sind eher komplizierter geworden als einfacher und alle einfachen Lösungen haben ja den bekannten Nachteil, dass sie nicht funktionieren.
Aus meiner kommunalpolitischen Erfahrung kann ich eine Eigenkreation beisteuern „Man kann in der Politik alles erreichen – Aber nichts sofort!

Man braucht also nicht nur Ideen, sondern einen langen Atem. Den habe ich in der Kommunalpolitik bewiesen und würde ihn mit 30.000 Erststimmen aus meinem Wahlkreis gerne für Grüne Politik im Landtag einsetzen.